Augenuntersuchung/Sehtest nach der Bildschirmarbeitsverordnung

Getty Images/Robert Daly

Arbeitnehmende, die bei einem nicht unwesentlichen Teil ihrer Arbeit ein Bildschirmgerät benutzen, haben das Recht auf eine Untersuchung der Augen und des Sehvermögens.

 

 

Zielsetzung
Ziele

Der Bildschirmarbeitsplatz bewirkt eine hohe Belastung der Augen, längere Bildschirmarbeit kann zu Augenbeschwerden führen. Daher räumt das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz Arbeitnehmenden das Recht auf eine Untersuchung ihrer Augen ein.

Zielgruppe:

Gemäß § 68 Abs. 3 Z2 ASchG haben Arbeitnehmende das Recht auf eine Untersuchung der Augen und des Sehvermögens, wenn sie

  • durchschnittlich ununterbrochen mehr als 2 Stunden ihrer Tagesarbeitszeit am Bildschirmgerät,
    oder
  • durchschnittlich mehr als 3 Stunden (mit Unterbrechungen) ihrer Tagesarbeitszeit am Bildschirmgerät

beschäftigt sind; und zwar vor Aufnahme der Bildschirmarbeit und anschließend in regelmäßigen Abständen (3 Jahre), sowie beim Auftreten von Beschwerden (z.B.: Brennende und tränende Augen, verschwommen Sehen, Kopfschmerzen).

Inhalte
  1. Untersuchung der Augen und des Sehvermögens durch eine(n) ArbeitsmedizinerIn mittels Sehtestgerät.
  2. Erläuterung des Untersuchungsergebnisses und Besprechung eventuell notwendiger Maßnahmen.
  3. Beratung des Arbeitsnehmenden hinsichtlich der augengerechten Aufstellung des Bildschirmgerätes.
Organisatorisches
Dauer

ca. 15 Minuten pro Person

Ort

im Untersuchungszentrum des AMD Salzburg, Elisabethstraße 2, 5020 Salzburg oder ab einer größeren Anzahl von zu Untersuchenden auch direkt in Ihrem Betrieb

Fachkraft

ArbeitsmedizinerIn

Schlagworte

Für den Inhalt sind die jeweiligen Partner verantwortlich, die auch bei Fragen zu den Angeboten zu kontaktieren sind.