AVOS-Interview auf Blog "Muttis Nähkästchen"

Ist Zucker immer schlecht? Und Fett ist doch ungesund – oder? Und dunkles Brot  immer besser als Weißbrot? Stimmt das, oder sind das weit verbreitete Irrtümer? In einem Interview auf der Blog-Seite "Muttis Nähkästchen" räumt AVOS-Gesundheitsreferentin Sophie Waldmann mit den gängigsten Irrtümern in Sachen gesunde Ernährung für Kinder auf. Den Inhalt dieses Interviews möchten wir auf dieser Seite nicht vorenthalten.

Zucker ist immer schlecht?

Sophie Waldmann: Man sollte unbedingt beachten, dass Zucker nicht gleich Zucker ist. Unser Körper braucht unbedingt Zucker, damit er Energie bekommt. Der große Unterschied liegt in der Komplexität des aufgenommenen Zuckers. Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln enthalten lange Zuckerketten (Vielfachzucker), welche vom Körper gut verwertet werden können und sättigen. Dadurch steht uns Energie für den Tag zur Verfügung und wir haben nicht sofort wieder Hunger. Süßigkeiten und zuckerhaltige Limonaden enthalten meist nicht so komplexe Zuckermoleküle, die vom Körper schnell verwertet werden und nicht sättigen. Zusätzlich schießt der Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe, genau das sollten wir aber meiden, damit es nicht zu einem Leistungstief kommt.

Fett ist automatisch ungesund?

SW: Fett ist keinesfalls automatisch ungesund. Es ist wichtig, dass auf die Fettqualität und Menge geachtet wird. Bevorzugt sollten pflanzliche Öle wie Raps-, Lein-, Oliven-, oder Walnussöl verwendet werden. Vor allem Rapsöl und Fisch wie Lachs, Saibling oder Forelle liefern wertvolle Fettsäuren, die vor allem für die Gehirnentwicklung und Denkfähigkeit von großer Bedeutung sind. Seltener sollten tierische Fette wie Butter, Schlagobers und fette Wurstwaren am Speiseplan vorhanden sein.

Eistee ist gesünder als Cola?

SW: Sowohl Eistee als auch Cola sind stark gezuckerte Limonaden, welche weder gesund noch ideale Durstlöscher sind. Am besten ist es, solche Getränke zu meiden. Sollten diese doch einmal am Speiseplan stehen, so ist es sehr wichtig, dass diese Getränke genug verdünnt werden (mindestens im Verhältnis 1:3). Leider ist gerade die Kombination von Zucker und Koffein (eben genau wie in Eistee und Cola) für Kinder sehr gefährlich, da sie extrem aufputschen.

Probiotische Lebensmittel (z. B. Drinks) sind empfehlenswert?

SW: Mit Vernunft, also mit Maß und Ziel, können z. B. probiotische Drinks in die Ernährung eingebaut werden. Probiotische Lebensmittel beinhalten gewisse Bakterienkulturen, die den Darm positiv beeinflussen sollten und das Immunsystem stärken. Fraglich ist allerdings, ob der meist hohe Preis dafür steht. Denn hier stellt sich die Frage, ob auch genügend Bakterien im Produkt enthalten sind, damit diese unversehrt im Darm ankommen und ihre positive Wirkung entfalten können? Wichtig ist immer ein Blick auf das Etikett, ein Zusatz von Zucker sollte nicht vorhanden sein, da wir ansonsten sicher mehr Zucker als nützliche Bakterien zuführen.

Zuckerfrei ist immer besser?

Mehr unter https://muttis-blog.net/gesundes-fuer-kinder-die-groessten-irrtuemer/