Gesunder Kindergarten: Tagung für Gesundheitsbeauftragte

Wie überzeuge ich Mütter oder Väter, dass eine gesunde Jause wichtig ist? Wie führe ich ein Gespräch mit Eltern, die einen anderen kulturellen Hintergrund haben? Wie überzeuge ich meine KollegInnen, Vorgesetzte oder andere Personen in meinem beruflichen Umfeld von meinem Anliegen? Da ist gutes Argumentieren gefragt. Wie das geht, darüber informierten sich rund 50 Gesundheitsbeauftragte aus über 30 „Gesunden Kindergärten“ von AVOS Prävention und Gesundheitsförderung im Land Salzburg bei ihrer Tagung im Hotel Heffterhof, Salzburg.

Ob es darum geht, Maßnahmen zur Gesundheitsförderung einzuführen oder konfliktträchtige Themen anzusprechen: All dies gehört auch zur Gesundheitsförderung im „Gesunden Kindergarten“ und betrifft die Arbeit der Gesundheitsbeauftragten (GBA). Diese hat die wichtige Funktion,  alle Beteiligten ins Boot zu holen: Eltern, Kinder, PädagogInnen sowie Erhalter. Sie in dieser Rolle zu stärken, war das Thema der diesjährigen GBA-Tagung im Rahmen der AVOS-Initiative „Gesunder Kindergarten“. Die Initiative wird vom Gesundheitsförderungsfonds Salzburg finanziert und von AVOS - Prävention und Gesundheitsförderung sowie der BVA als Partner im Bereich der PädagogInnen-Gesundheit durchgeführt.

„Mit Themen der Gesundheitsförderung kann man nicht früh genug anfangen. Umso wichtiger ist, dass bereits im Kindergarten alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Voraussetzung dafür ist eine gute und wertschätzende Kommunikation“, so Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.  Damit diese gelingt, gab Kommunikationstrainer Michael Schallaböck, Lehrbeauftragter der Uni Salzburg, bei der Tagung wichtige Informationen über die Grundlagen von Kommunikation und Rhetorik. Bei den Workshops unter der Leitung von Angelika Reichartzeder, MSc, und Mag. Claudia Winklhofer ging es u.a. auch um Kommunikation im multikulturellen Kindergarten und um den wertschätzenden Dialog mit den Eltern auch bei schwierigen Gesprächen.

„Integration im Kindergarten gelingt nur über Kontakt und Beziehungen. Die Kommunikation spielt hier eine ganz entscheidende Rolle. Daher ist es wichtig, dass die Pädagoginnen und Pädagogen hier das richtige Handwerkszeug haben“, unterstrich die für Kinderbildung und Kinderbetreuung ressortzuständige Landesrätin Martina Berthold bei der Tagung. Der ärztliche Leiter der AVOS-Initiative, Dr. Holger Förster, sowie Mag. Angelika Bukovski, MIM, AVOS-Bereichsleiterin Bildungseinrichtung, zeigten sich sehr erfreut über das große Interesse der TeilnehmerInnen. Landessanitätsdirektorin MR Dr. Heidelinde Neumann betont den hohen Stellenwert der Gesundheitsbeauftragten für die Umsetzung der Ziele der Initiative „Gesunder Kindergarten“.

Was ist der „Gesunde Kindergarten“

Die AVOS-Initiative „Gesunder Kindergarten“ ist ein zwei bis drei Jahre dauernder Entwicklungsprozess, in dem es um Gesundheitsförderung im Kindergarten geht. Im Fokus stehen dabei die fünf Säulen Ernährung, Bewegung, Lebenskompetenz, Umwelt und Sicherheit sowie PädagogInnengesundheit. Dazu gehört u.a. auch die Ausbildung einer oder eines Gesundheitsbeauftragten aus dem Kindergarten-Team sowie die Bildung eines Gesundheitsteams. Am Ende des Prozesses steht bei Erfüllung der Qualitätskriterien die Verleihung eines entsprechenden Gütesiegels. Bis 2020 soll mindestens ein Viertel aller Salzburger Kindergärten ein "Gesunder Kindergarten" sein. So steht es in den Landesgesundheitszielen. Derzeit gibt es bereits 45 Kindergärten in diesem Netzwerk. Jährlich soll der Kreis um zwölf Kindergärten erweitert werden. AVOS - Prävention und Gesundheitsförderung arbeitet dabei im Auftrag des Gesundheitsförderungsfonds Salzburg (Land und Sozialversicherungen). Die Umsetzung erfolgt gemeinsam mit der BVA als Partner im Bereich der PädagogInnen-Gesundheit. Mehr Infos unter www.gesunderkindergarten.at