Die Männergesundheit im Fokus bei KMU: men@work

Bildquelle: Getty Images

Männer haben was das Thema Krankheit angeht einen blinden Fleck. Sie schätzen ihre Gesundheit oft besser ein als sie ist und neigen dazu, körperliche und psychische Symptome zu ignorieren oder zu verharmlosen. Es dauert länger, bis sie bei Beschwerden zum Arzt oder zur Ärztin gehen. Die Konsequenzen daraus betreffen nicht nur Männer im Privatbereich, sondern auch Arbeitgeber: die männliche Belegschaft hat ein höheres Risiko längerfristig beruflich auszufallen. Krankheiten werden oft später erkannt und können nicht mittels Vorsorge abgefangen werden. Im schlimmsten Fall drohen vermehrt Arbeitsunfälle und lange Krankenstände.

men@work ist ein Projekt der Betrieblichen Gesundheitsförderung mit dem speziellen Fokus auf die Gesundheit der männlichen Belegschaft. Anmelden können sich kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) im Bundesland Salzburg mit 5 bis zu 50 Mitarbeitende. Das Unternehmen muss einen Anteil von mindestens 75 Prozent Männern aufweisen.

Vorteile für Betriebe, die ein Projekt der betrieblichen Gesundheitsförderung umsetzen:

  • Steigerung der Produktivität und Qualität
  • Reduktion von psychischen und physischen Belastungen
  • Erhaltung der Arbeitsfähigkeit
  • Erhöhung der Motivation Ihrer Mitarbeiter und auch Mitarbeiterinnen
  • Vermeidung von Arbeitsunfällen sowie Minimierung von Krankenständen
  • Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit durch eine hohe Gesundheitsquote

Bei Interesse finden Sie weitere Informationen unter www.sgkk.at (unter dem Menüpunkt "Angebote/Leistungen) und www.gesundheitsalzburg.at/menwork