Vernetzungstreffen "Fokus Ernährung"

Über Mythen und Widersprüche in der Ernährung ging es unter anderem beim Vernetzungstreffen der AVOS-Initiative „Fokus Ernährung  - Gemeinschaftsverpflegung“  im BRG Akademiestraße, Salzburg. Rund 20 Akteure, darunter BuffetbetreiberInnen und PädagogInnen an Salzburgs Schulen waren gekommen, um sich fortzubilden und auszutauschen. Das Projekt wird finanziert vom Gesundheitsförderungsfonds Salzburg.

Ob Kaffee entwässert oder Essen am Abend dick macht, um diese und andere Mythen der Ernährung ging es beim Vortrag von Ernährungspädagogin Sophie Waldmann, BEd, von AVOS Prävention und Gesundheitsförderung. Sie entlarvte mit tatkräftiger Unterstützung der TeilnehmerInnen so manchen Glaubenssatz als Unwahrheit und räumte mit gängigen Vorurteilen auf. Beispielsweise macht Essen am Abend nicht dick, es kommt in erster Linie auf die Gesamtzahl der Kalorienzufuhr über den Tag verteilt an.

Beim Gastvortrag von Ing. Hubert Schilchegger, Leiter Biozertifizierung SLK, ging es um die Kriterien, die Voraussetzung sind für die Kennzeichnung eines Lebensmittels als Bio-Produkt. Dabei wurde deutlich, welch hohe Anforderungen erfüllt werden müssen. Im Anschluss daran informierte Ernährung-wissenschaftlerin Johanna Ziegler, MSc, im Auftrag der SGKK über die Mindeststandards für Salzburger Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen. „Es ist sehr wichtig, gerade beim Schulbuffet den Grundstein für eine gesunde Ernährung zu legen“ unterstrich Landessanitätsdirektorin HR Dr. Heidelinde Neumann die Bedeutung dieses Themas. Das konnte Dr. Holger Förster, der ärztliche Leiter der AVOS-Initiative Fokus Ernährung und selbst Kinderarzt, aus seiner Sicht nur bestätigen. Mag. Angelika Bukovski, MIM, Geschäftsführerin von AVOS Prävention & Gesundheitsförderung, zeigte sich erfreut über das große Interesse an der Veranstaltung und bedankte sich bei den UnterstützerInnen dieser Initiative.

Praxisbeispiele aus der Arbeit vor Ort erläuterte Sophie Waldmann am Beispiel der NMS Strasswalchen, Oberndorf und Uttendorf, wie eine Buffetoptimierung in der Praxis aussehen kann: Dabei geht es beispielsweise konkret darum, den Anteil von Weißgebäck und Laugengebäck schrittweise zu verringern und Gebäck mit Vollkornmehl zu bevorzugen; bei den Getränken nur gespritzte Säfte ohne Zuckerzusatz anzubieten sowie Alternativen zu Süßigkeiten wie beispielsweise Trockenobst, Studentenfutter, Frucht- oder Müsliriegel ohne Zuckerzusatz. Ebenso wurden Beispiele des Projekts „Urban Gardening“ gezeigt. Hierbei können SchülerInnen für eine gesunde Ernährung selbst Hand anlegen, wie z.B. in der  VS Seetal, VS Scheffau und an der NMS Schlosstraße. Nicht zuletzt illustrierte die Präsentation des AVOS-Projekts „Superfood“ durch die Schulklasse von Mag. Astrid Fitzga, BRG Akademiestraße, dass gesunde Ernährung beim Selbermachen viel Spaß bereiten kann. Eine gesunde Jause, gesponsert mit Bio-Produkten der Betriebe Sonnentor Salzburg, der Biobäckerei Itzlinger, des Ökohofs Feldinger und des Bio-Ladens vom Nonnberger Erentrudishof schmeckte allen TeilnehmerInnen und sollte dazu anregen, diese selbst vor Ort in die Tat umzusetzen.