Kinder aufs richtige Rad!

Im Frühjahr gibt es für viele Kinder ein (neues) Fahrrad. Damit das Rad auch zum Kind passt, finden Sie hier einige Tipps für das richtige Fahrrad. Eines vorneweg: Ein Kinderfahrrad mit einem maximalen äußeren Felgendurchmesser von 30 cm (12 Zoll) ist kein Fahrrad im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Damit dürfen Kinder nicht auf der Straße, sondern nur auf Gehsteigen, in Wohnstraßen und Fußgängerzonen fahren.

Start mit Laufrad

Für kleinere Kinder (ab ca. zweieinhalb Jahren) ist das erste Rad idealerweise ein Laufrad um früh den Gleichgewichtssinn zu trainieren und die motorische Entwicklung zu fördern. Erst wenn ein Kind sich an die Fortbewegung auf zwei Rädern gewöhnt ein gutes Gleichgewichtsgefühl hat, soll es auf ein Kinderfahrrad (ohne Stützräder!) umsteigen.

Tiefer Einstieg - keine Stützräder

Anfänger tun sich mit einem Radrahmen mit tiefem Durchstieg leichter. Stützräder sind keine gute Lernhilfe für Kinder, weil sich Kinder eine falsche Technik des Kurvenfahrens anlernen können.

Üben, üben, üben

Erst wenn Kinder sicher mit einem entsprechend großen Rad fahren können, sollen sie gemeinsam mit Erwachsenen im Verkehr fahren. Kinder unter 10 Jahren dürfen nur mit einer Begleitperson im Straßenverkehr radeln.

Fahrrad nicht auf Zuwachs kaufen

Ein Kinderfahrrad soll zur Größe des Kindes passen: Das Kind soll im Sitzen mit beiden Füßen den Boden berühren. Eine aufrechte Sitzposition hilft, dass das Kind einen guten Überblick hat. Fast alle Räder lassen sich in der Größe verstellen (Lenker und Sattel).

Keine komplizierten Schaltungen

Wenn Kinder Fahrrad fahren lernen, brauchen sie nicht viele Gänge, sondern ein Fahrrad das einfach zu bedienen ist. Für Kinder bis ca. sieben Jahre ist es empfehlenswert, dass ihr Rad keine Gangschaltung hat. Komplizierte Gangschaltungen überfordern viele Kinder und lenken auch ab. Kinder (bis 7 Jahre) tun sich mit einer Rücktrittsbremse meist leichter.

Sichtbarkeit bringt Sicherheit

Auch Kinderfahrräder sollten mit einer Lichtanlage (bzw. Aufstecklichtern) und Reflektoren ausgestattet sein.

Kopf mit Helm schützen

Zur Komplettausstattung gehört auch ein passender Fahrradhelm der im Falle des Falles schützt (Helmpflicht für Kinder bis 12 Jahre). Dabei sollten die Eltern mit gutem Beispiel vorausfahren und selbst mit Helm fahren.