Die Gesundheit von Jugendlichen fördern!

Gemäß dem Gesundheitsziel 3 ist im Bundesland Salzburg das Umfeld für Kinder und Jugendliche so zu gestalten, dass ein gesundes Aufwachsen gefördert wird. So sollen Jugendliche altersgemäß in gesundheitsfördernde Prozesse eingebunden werden. Ziel Anfang des Jahres 2017 war es deshalb, in mindestens zehn Gemeinden Jugendliche über unterschiedlichste Kanäle zu erreichen, ihre Anliegen und Bedürfnisse aufzugreifen und im letzten Schritt Umsetzungsschritte einzuleiten. Mit diesem Zugang sollen Jugendliche ihre Anliegen und Interessen auch im außerschulischen Bereich kundtun können.

Wie und was wurde dahingehend bislang gemacht?

Im ersten Schritt wurden bislang bereits in 8 Gemeinden Gesundheitschecks für Jugendliche durchgeführt, dies fand teilweise in Jugendzentren als auch in Schulen statt. Diese Gemeinden sind Henndorf, Grödig, Anif, Bürmoos, Kaprun, Saalfelden, St. Gilgen und Werfen. In den Gemeinden Faistenau, Mühlbach und Fuschl sind noch Befragungen bis Jahresende geplant.Die Befragungen wurden ausgewertet und sehr häufig genannte Wünsche zu Gesundheitsthemen Vorort im Jugendzentrum, in der Gemeinde oder im Arbeitskreis Gesunde Gemeinde vorgestellt.

Was waren nun die Ergebnisse des Gesundheitschecks?

In den Gemeinden Grödig, Henndorf und Bürmoos wünschten sich die Jugendlichen speziell Angebote zu Ernährungsthemen. So konnten bislang u.a. ein gesunder Schminkworkshop, ein Zucker-Nachmittag als auch ein Energy-Brauworkshop im JUZ in Henndorf als auch zwei Einkaufstrainings für die NMS in Henndorf angeboten werden. Weiters setzte das JUZ Grödig einen Workshop zum Thema „Kilometerjause“ für viele interessierte Jugendliche aus dem JUZ als auch der benachbarten NMS um.
Speziell das Thema Bewegung, Fokus Trendsportarten, fand in den Gemeinden Mühlbach, Kaprun als auch Saalfelden Anklang. So konnte bereits in Mühlbach ein Workshop mit Freerunning- und Parkour-Experte Chris Bacher für Jugendliche angeboten werden, in Kaprun und Saalfelden sind diese ebenfalls bereits fix im Gesunde Gemeinde – Programm notiert.
Für den Themenbereich seelische Gesundheit interessieren sich vor allem Jugendliche aus der Gemeinde St. Gilgen. Hier sind demnächst Aktivitäten zu den Themen Körperwahrnehmung und Selbstverteidigung in Planung.

Was wurde erreicht?

Da es nicht ausschließlich um das Anbieten von Workshops geht sondern auch vielmehr um die Einbindung der Jugendlichen auch für künftige Wünsche konnte bislang Folgendes erreicht werden:In den Gemeinden Henndorf, Grödig, Kaprun sowie St. Gilgen fand eine gute Vernetzung der Arbeitskreisleiter der Gesunden Gemeinden mit den VertreterInnen der Jugend (JugendleiterInnen, Jugendvorsitzende,…) statt. So sollen auch künftig Jugendliche in Gemeinden ihre Wünsche und Anliegen direkt vorort kundtun können. Außerdem erreicht damit die Gesunde Gemeinde so auch die Zielgruppe der Jugendlichen gut mit ihren Angeboten. Quasi zwei Fliegen mit einer Klappe!